Wer ein Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor benutzt, benötigt Motoröl. Wir informieren Sie im folgenden Text nicht nur über die Funktionen und Arten von Motorölen, sondern auch über Lebensdauer und das richtige Öl für verschiedene Einsatzzwecke. So sind Sie beim Motorölkauf perfekt im Bilde. In unserem Online-Shop bieten wir Ihnen eine große Auswahl an hochwertigen Motorölen zu attraktiven Preisen an. Unser Sortiment umfasst sowohl Motoröle für Pkws, Motorräder und sonstige Fahrzeuge als auch Öle, die auf bestimmte Motortypen abgestimmt sind. Natürlich haben wir auch Produkte von führenden Motorölmarken wie Castrol, Liqui Moly oder Shell im Angebot. Entscheiden Sie sich für einen Ölwechsel und kaufen Sie hochwertiges Motoröl preisgünstig bei reifen.com.

Wozu dient Motoröl?

Die wichtigste Funktion eines Motoröls ist das Schmieren des Verbrennungsmotors. In diesem Zusammenhang minimiert es die Reibung zwischen den beweglichen Teilen des Motors, reduziert so den Verschleiß und erhöht dadurch die Lebensdauer des Aggregates. Zudem können hochwertige Motoröle Wärmetransport und Verbrennungsprozess optimieren sowie verhindern, dass der Motor zu heiß wird. Weitere Aufgaben des Öls bestehen darin, den Motor zu reinigen und ihn vor Rost zu schützen. Um das alles leisten zu können, bestehen hochwertige Motoröle aus verschiedenen Basisölen sowie leistungssteigernden Additiven.

Welche Arten von Motoröl gibt es?

Motoröle lassen sich in mehrfacher Hinsicht klassifizieren. Eine besonders große Rolle spielt die Unterscheidung in mineralische und synthetische Motoröle. Während mineralisches Motoröl von Grundölen aus Erdöldestillaten stammt, entsteht synthetisches Motoröl ausschließlich aus synthetischen Grundölen. Teilsynthetisches Motoröl ist eine Mischung aus beiden Formen. Synthetiköle sind zwar etwas kostspieliger, aber meistens hochwertiger, weil die Hersteller sie oft bereits bei der Produktion mit leistungssteigernden Zusätzen anreichern. Bei Kraftfahrzeugen war früher zudem eine Einteilung in Sommer- und Winteröle üblich. Heute finden aber fast nur noch Mehrbereichsöle Verwendung, die sich ganzjährig nutzen lassen. Erwähnenswert sind zudem Leichtlauföle. Diese sind besonders dünnflüssig und mit bestimmten Additiven versehen, die der Einsparung von Kraftstoff dienen.

Welches Motoröl sollten Sie wählen?

Nicht jedes Motoröl ist für ein bestimmtes Kraftfahrzeug geeignet. Die Öle unterscheiden sich unter anderem durch die Viskosität. Dabei gibt die sogenannte SAE-Klasse die Zähflüssigkeit des jeweiligen Öls an. Die Motoren- bzw. Fahrzeughersteller wissen natürlich am besten, welche Motoröl für das jeweilige Aggregat ideal ist. Eine entsprechende Freigabe oder Spezifikation ist in der Regel im Fahrzeughandbuch oder auf den Verpackungen der Motoröle vermerkt. So eignen sich etwa die Kraftstoff sparenden Leichtlauföle nicht für alle Motoren.

Wann sollten Sie Motoröl auswechseln?

Ganz egal, wie hochwertig das verwendete Motoröl ist, irgendwann steht ein Ölwechsel an. Denn irgendwann kann das Motoröl unabhängig von Ölverbrauch oder Ölstand seine Funktionen nur noch unvollkommen erfüllen. Die Wechselzeitpunkte sind dem Bordbuch des Fahrzeugs zu entnehmen. Sind hier feste Intervalle vermerkt, muss der Wechsel nach einer bestimmten Zeitspanne oder Laufleistung – je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt – erfolgen. Bei dynamischen Wechselintervallen berechnet der Fahrzeugcomputer hingegen anhand mehrerer Einflussgrößen den optimalen Zeitpunkt für den Ölwechsel. Dann müssen Fahrer aber in der Regel die vom Hersteller vorgeschriebenen Synthetiköle verwenden.