Runflat Reifen lassen das Reserverad endlich verschwinden.

Notlauf-Eigenschaften
Laut Statistiken erlebt jeder Autofahrer nach 100.000 bis 150.000 Kilometer oder nach fünf bis sieben Jahren eine Reifenpanne. Dabei liegen die Ursachen meist in Glasscherben, Nägeln oder schlechten Fahrbahnoberflächen. Eine Reifenpanne kommt natürlich immer ungelegen. Wenn dazu noch schlechtes Wetter herrscht, die Sicht mäßig ist und das Wechseln des Ersatzrads schon ewige Zeiten zurückliegt, dann ist der Ernstfall mehr als nur unangenehm.


Die Funktionsweise
Runflat Reifen haben verstärkte Flanken. Diese sorgen dafür, dass bei einem Reifenschaden die Form des Reifens nahezu unverändert bleibt, auch wenn der Luftdruck stark nachgelassen hat. So kann die nächste Service-Station ohne Probleme angefahren werden. In der Regel kann mit einem Runflat Reifen nach dem Schaden noch gut 100 Kilometer gefahren werden. Daneben sorgt eine spezielle Gummimischung dafür, dass der Reifen auch der stärkeren Erwärmung standhält und das Fahrzeug weiterhin manövrierbar bleibt. Weil selbst für aufmerksame Fahrer einen Reifenschaden bei Runflat Reifen nur schwer zu bemerken ist, schreibt der Gesetzgeber ein entsprechendes Kontrollsystem vor. Dieses System zeigt den jeweiligen Reifendruck in einem Display an, so hat der Fahrer stets volle Kontrolle über den Reifendruck.

Die Vorteile von Runflat Reifen zusammengefasst:

Sehr hohe Fahrsicherheit:
Wer von einem plötzlichen Reifenschaden betroffen ist, der ist mit einem Runflat Reifen wesentlich fahrstabiler unterwegs als mit einem herkömmlichen PKW Reifen.

Mehr Komfort:
Bei einem Reifenschaden spart man sich das aufwendige Wechseln des Reserverads.

Schont die Umwelt:
Da kein Reserverad mehr benötigt wird, spart man Gewicht und schont somit auch die Umwelt sowie den eigenen Geldbeutel.