Der Austausch von Reifen wird nicht nur wegen eines abgefahrenen Profis notwendig. Auch das Reifenalter spielt ein, da die Gummimischung mit der Zeit brüchig wird und ein optimales Fahrverhalten nicht gewährleistet ist. Die DOT-Nummer ist das wichtigste Indiz für das Reifenalter und sollte bei der Nutzung Ihrer alten Reifen genauso wie beim Kauf von Neureifen beachtet werden.

Wie genau erkannt man das Alter von Autoreifen?

Die DOT-Nummer ist eine vierstellige Zahl, die auf jeder Reifenflanke zu finden ist. Die Zahl gibt die Kalenderwoche und das Jahr an, in dem der Reifen hergestellt wurde. Die Zahlenkombination "2215" bedeutet beispielsweise, dass der Pneu in der 22. Kalenderwoche im Jahr 2015 produziert wurde. Durch dieses Reifen Herstellungsdatum lässt sich ganz einfach erkennen, wie alt ein Reifen wirklich ist.

Wie ist die DOT-Nummer zu lesen?

Die DOT-Nummer ist zusammen mit der Abnutzung des Reifens ein wichtiges Indiz, wann Sie Ihre Reifen austauschen sollten. Beispielsweise kann ein Pneu über Jahre hinweg selten gefahren worden sein, war jedoch über Monate hinweg der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt und ist hierdurch brüchig geworden. Bei einer normalen Reifennutzung ohne extreme Außeneinwirkungen haben moderne Reifen eine Lebensdauer von fünf bis sechs Jahren. Neben dem Blick aufs Profil sollte deshalb immer auf das Reifenalter gemäß DOT-Nummer geschaut werden.

Beim Reifenkauf die DOT-Nummer überprüfen

Egal, ob Sie gebrauchte Reifen kaufen oder in Neuqualität investieren wollen - achten Sie stets auf das Reifenalter gemäß DOT-Nummer. Es ist gut möglich, dass Neureifen nie gefahren wurden und trotzdem seit einigen Jahren bei Ihrem Reifenhändler auf Lager liegen. Ein persönlicher Reifentest vor dem Reifenkauf ist deshalb obligatorisch.